CODE University of Applied Sciences Our students

Hochschulbildung – neu gedacht

Mit der CODE haben wir ein völlig neues Bildungskonzept geschaffen.

Mit der CODE haben unsere Gründer ein völlig neues Bildungskonzept geschaffen. Sie wollten weg vom langweiligen Frontalunterricht, von Prüfungen, die nur stumpfes Wissen abfragen, das du im späteren Leben sowieso nie brauchen wirst, und von Noten, die nur einen kleinen Teil deines tatsächlichen Wissensspektrums abfragen. Stattdessen haben sie ein neues Lernkonzept entwickelt: Curiosity-driven education, also das von der Neugier getriebene Lernen, das sich auch in unserem Logo (“C<>DE”) widerspiegelt.

Hinter dem besonderen Konzept der CODE steht eine selbstgesteuerte, kompetenzorientierte sowie erfahrungs- und projektbasierte Didaktik, die dich konsequent in den Mittelpunkt der Hochschule und des Studiums stellt und zu eigenverantwortlichem Lernen abseits von Frontalunterricht motiviert. Dabei kommen Lernkonzepte wie Mastery Learning, Flipped Classroom und Peer Learning zum Tragen, denn wir glauben, dass das Lernen so einfach mehr Spaß bringt und außerdem nachhaltiger ist.

Die Wissensvermittlung findet immer im Kontext interdisziplinärer Projekte statt, die u. a. mit unseren Partnern erarbeitet werden und eine realitätsnahe Lernerfahrung sicherstellen sollen. Unsere Professorinnen und Professoren vermitteln dir auch nicht stumpf ihr Wissen, sondern versuchen vielmehr, dich auf deinem individuellen Lernweg zu unterstützen und zu stärken.

„Curiosity-driven education“

Unser Präsident Manuel erklärt während eines TED Talk warum das Bildungssystem transformiert werden sollte und wie „curiosity-driven education“ an der CODE funktioniert:

Malik Piara
What strikes me about CODE is its approach to education. Here the professors sit by my side, guiding me through the roads and highways I’m unfamiliar with. I’m given the driver’s seat, where I can actively take charge of my education and pick my own path. Here people study, not because they’re told to, but because they want to. Knowing I have the support to make my own informed choices reinforces the notion that in the end, only I get to decide who I can or cannot be.MALIK PIARA, Product Management student
CODE University of Applied Sciences

Echte Projektarbeit

Erfahrungsbasiertes Lernen bildet den Kern deines Studiums. Darum werden unsere Praxisprojekte sorgfältig ausgewählt.

I like to say it’s an attitude of not just thinking outside the box, but not even seeing the box.Safra A. Catz
Co-CEO at Oracle

Projekte sind ein wichtiger Bestandteil des Lernkonzeptes der CODE. Du arbeitest in einem interdisziplinären Team, bestehend aus meist zwei bis sechs Teammitgliedern, an einem echten Projekt. Die Projektarbeit ermöglichen es dir schon während des Studiums berufliche Fähigkeiten zu erwerben, die dir den Einstieg in das Berufsleben ungemein erleichtern werden und dir einen genauen Einblick in das Arbeiten im Team geben. Ideen und Vorschläge für Projekte werden auf unserer Onlineplattform gesammelt und präsentiert.

So entstehen unsere Projekte

Die einzelnen Projekte sind innovativ und sehr unterschiedlich. Sie kommen aus verschiedenen Bereichen und decken ein breites thematisches Spektrum ab. Warum? Partner/innen, Lehrende und Studierende können gleichberechtigt Vorschläge und Skizzen einreichen und so einen spannenden Mix an Projekten kreieren.

Das wichtigste Kriterium? Die Qualität der Idee. Unser hochschulinternes Projektkomitee evaluiert jedes eingereichte Projekt. Erfüllt es die nötigen Kriterien, wird es im Onlineportal freigeschaltet.

Nun können sich alle Studierende auf eine der Rollen im Projektteam bewerben. Eine individuelle Vorbereitungsphase vor Projektbeginn stellt sicher, dass alle bestens vorbereitet sind und das Projektteam einen fliegenden Start hinlegen kann.

Bereit für die Herausforderungen?

Haben alle die richtigen Projekte gefunden, kann das erfahrungsbasierte Lernen beginnen.

Die Vorbereitung

Zunächst klärt ihr die Zuständigkeiten. Welche Rolle nimmst du im Team ein, welche Verantwortung trägst du? Erarbeite dir das nötige Fachwissen mit Büchern und verschiedenen Online-Ressourcen – die Wahl liegt bei dir. Lerne mit Kommilitoninnen und Kommilitonen aus deinem oder anderen Teams, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen. Natürlich stehen dir auch unsere Dozentinnen und Dozenten bei allen Fragen zur Seite. Die individuelle Vorbereitung ist der erste Baustein des erfahrungsbasierten Lernens.

CODE University of Applied Sciences - Teaching

Die Team Coaches

Ungefähr einmal pro Woche treffen sich alle Teams mit ihren Team Coaches. Allerdings nicht, um eure inhaltliche Arbeit zu diskutieren, sondern eure Teamarbeit. Wie hoch ist die Qualität eurer Zusammenarbeit, welche Probleme gibt es, wo lauern Konfliktpotentiale und wie könnt ihr als interdisziplinäres Team erfolgreich(er) werden? Auf diese Weise lernst du nicht nur viel über gewinnbringende Teamarbeit, sondern auch über dich und deine sozialen und kommunikativen Kompetenzen. Die Kombination aus konstruktiver, kollaborativer Teamarbeit und persönlichem Wachstum ist der zweite Baustein des erfahrungsbasierten Lernens.

Die Guild-Treffen

Im laufenden Semester wird es wöchentliche Guild-Treffen mit Dozent/innen und Professor/innen geben. Das Spannende daran: Nicht die Expertinnen und Experten gestalten die Workshops, sondern ihr selbst. Aus allen Projekten kommen die Studierenden zusammen, die für das gleiche Thema verantwortlich sind, präsentieren sich gegenseitig, woran sie gerade arbeiten und vor welchen Herausforderungen sie stehen, und geben sich hilfreiche Tipps und Hilfestellungen. Die Expertinnen und Experten moderieren und stehen natürlich auch mit ihrem Fachwissen zur Verfügung. Das ist der dritte Baustein unseres erfahrungsbasierten Lernens.

Ich wollte an der CODE studieren, weil das Lernkonzept perfekt für mich ist. Durch viele praxisnahe Projekte eigne ich mir Fähigkeiten an, um meine eigenen Ideen tatsächlich verwirklichen zu können.Louisa Weyerhäuser, #firstclass Studentin

Orientierung und Inspiration durch Mentoring und Vorträge

Wir stehen dir zur Seite, aber deiner Entwicklung nicht im Weg. Von Beginn Deines Studiums an begleiten dich Mentorinnen und Mentoren, die dir mit persönlichen Gesprächen helfen sollen, deinen eigenen Weg erfolgreich zu gehen.

Deine persönliche Mentorin oder dein Mentor sind von Studienbeginn bis zum Ende des Curriculums für dich da. Vor jedem Semester sprecht ihr über deine Fortschritte, Erfahrungen, Wünsche und Projekte für das nächste halbe Jahr. Vielleicht möchtest du dich ja auch bei der Praktikumssuche beraten lassen oder gegen Studienende über deine Jobchancen und Angebote sprechen: Brauchst du Hilfe, ist sie nicht weit.

Jedes Semester wird von Vorträgen und Workshops begleitet, in der die Professor/innen der CODE zusammen mit externen Expert/innen aktuelle technologiebezogene Fragestellungen beleuchten und gemeinsam mit euch diskutieren.

Wir erwarten von euch nicht nur aufmerksames Zuhören bei den Vorträgen, sondern auch engagierte Beiträge in den anschließenden Diskussionen.

Alle möglichen Dinge können passieren, wenn man offen für neue Ideen ist und mit Sachen herum spielt.Stephanie Kwolek, US-amerikanische Chemikerin, die die Kunstfaser Kevlar erfunden hat.

Technik, Kultur und kritisches Denken

Im Science, Technology & Society Program (STS) analysieren und diskutieren wir die Effekte des wissenschaftlichen und technologischen Fortschritts auf die Gesellschaft – und umgekehrt.

Dieser Aspekt deines Studiums lässt sich in keine Schublade stecken – und das ist gut so. Denn das STS Program hat einen interdisziplinären Anspruch. In ihm begegnen sich unterschiedliche Disziplinen und ihre Ansätze. Mit dabei: Geschichte, Soziologie, Philosophie, Kunst, Wirtschaft und Politik.

In den Seminaren studierst du die Ansätze und Perspektiven großer Autor/innen, Denker/innen und Künstler/innen und gewinnst Einblicke in fundamentale ethische, soziologische und philosophische Konzepte. Spielerische Erfahrungen mit Musik, Theater und Kunst helfen dir, deiner Kreativität freien Lauf zu lassen. Am Ende entsteht ein Nährboden für die großen Fragen: Was unterscheiden Wissenschaft, Technologie und Gesellschaft? Welche Verantwortung verbindet sich mit unserem Wissen und Handeln?

Das im STS Program entwickelte kreative und kritische Denken hilft dir nicht nur, deine persönlichen Herausforderungen zu meistern – sondern auch die einer digitalen Gesellschaft im 21. Jahrhundert.