Remote Studieren: Wie wir im Homeoffice mit Videokonferenzen, Community-Checkins und Deep Dives digital lernen

  • 4 Minuten Lesezeit
  • Noch keine Reaktionen

Da die Verbreitung von COVID-19 das Niveau einer globalen Pandemie erreicht hatte, war es für die CODE und die digitalen Pioniere unumgänglich, einige Änderungen vorzunehmen. Wir haben uns sehr früh entschlossen, Maßnahmen zu ergreifen, und freuen uns nun, dass fast alle unsere Lernformate wie üblich stattfinden – aber online. Es liegt in unserer Verantwortung zur Eindämmung des Corona-Virus beizutragen.

Die neue Situation stellt eine große Herausforderung und aber auch Chance für die CODE-Community, die Studierenden, die Lehrenden und die Mitarbeiter dar. Wir arbeiten wir jeden Tag an einer Reihe neuer Unterstützungsmaßnahmen für jeden Einzelnen und CODE als Ganzes, um sicherzustellen, dass wir trotz der Entfernung eine Gemeinschaft aufrechterhalten.

Also, wie machen wir das?

Plötzlich herrscht eine unangenehme Stille. Mit nur einem Klick können die Studierenden den Anruf ohne Erklärung verlassen. Am Campus denken die Studierenden zweimal nach, bevor sie ohne Erklärung einen Raum verlassen.

Wie viele andere in dieser Situation hatten wir keine Zeit zum Planen. Als digitale Pioniere besitzen wir aber einen gewissen Vorteil, den viele andere Universitäten und Unternehmen nicht haben. Anfang März, als die ganze Situation unvermeidlich zu sein schien, begannen wir, über die Umstellung auf remote nachzudenken. Da wir wussten, dass unsere ProfessorInnen in den kommenden Wochen unsere volle Unterstützung benötigen werden, baten wir sie, die Ausrüstung aufzuschreiben, die sie benötigen, um die bestmögliche Lernerfahrung in einem online Lehrbetrieb zu ermöglichen. Es scheint, als ginge es nur um das Mikrofon! Aber natürlich auch um die verschiedenen Software-Angebote für Online Konferenzen.

Der Online-Unterricht stellt definitiv eine Herausforderung dar, gerade da durch den Bildschirm viele Interaktionen anders ausfallen. Unser Software-Engineering-Professor Peter Ruppel hat seine Erfahrungen bereits in einem anderen Blogartikel zusammengefasst. Selbst mit perfekter Ausrüstung und Software (und wir wissen, dass es in dem Fal keine perfekte Ausrüstung für jeden gibt), bestehen immer noch Hindernisse. Öfter als in physischen Seminarräumen herrscht plötzlich peinliche Stille. Mit nur einem Klick können die Studierenden einen Anruf ohne Erklärung verlassen. Vor Ort denken die Studierenden zweimal nach, bevor sie ohne Erklärung gehen. Unsere wichtigste Aufgabe besteht nun darin, eine Atmosphäre zu schaffen, in der die Studierenden sich beteiligen und an Diskussionen teilnehmen können.

Die Studierenden sind sich einig, dass die Workshops und Learning Units vorerst sehr gut funktionieren und sind meist positiv überrascht, wie reibungslos alles in den ersten Tagen abgelaufen ist. Die Professoren und Dozenten geben ihr Bestes, um die Interaktionen und das Engagement aufrechtzuerhalten. Der Software Engineering Student Maurice sagt, dass die Lerneinheiten „großartig und gut vorbereitet“ waren, und was für ihn besonders wertvoll ist, ist die enge Betreuung, die auch während der Online-Phase aufrecht erhalten wird.

Selma, ebenfalls Software Engineering Studentin, teilte ihre Gedanken zur Teamarbeit: „Wir werden verschiedene Tools ausprobieren: „Google Meet“, „Tandem“, in Kombination mit „Notion“ für die Dokumentation; und jede Woche evaluieren, ob das jetzige Setup für uns funktioniert. Auch wenn wir schon früher Remote-Meetings durchgeführt haben, wird es noch eine Weile dauern, bis wir uns an die neue vollständige Remote-Situation gewöhnt haben.

Wir helfen unseren Studierenden mit ein paar cleveren Tipps, wie z.B. tagsüber der Couch fernzubleiben, aber auch mit nützlichen Tipps zu den Tools, die sie benutzen, um eine Routine aufzubauen, mit den Teammitgliedern in Kontakt zu bleiben und ihnen zu helfen, mit der physischen Distanz zurechtzukommen.

Julia, eine Product Management Studentin, ist Teamcoach und sie befürchtete, dass es schwierig sein würde, mit dem Teamcoaching aus der Ferne fortzufahren, aber es stellte sich heraus, dass es genau das Gegenteil war. „Bisher scheinen unsere Gespräche effizienter zu sein, als wenn wir uns persönlich treffen. Diese Anrufe verstärkten auch den Wert eines Moderators oder einer Person, die die Sitzung leitet. Wir experimentieren jedoch noch immer damit, wie viele (und wie lange) Sitzungen wir benötigen, um uns abzustimmen und gemeinsam voranzukommen“, erklärt sie.

Unser Kanzler Tom hat eine virtuelle CODE Cap für Videoanrufe entwickelt.

Wir haben viele nützliche Ressourcen mit praktischen Leitfäden für die Umstellung auf remote verfolgt. Regel Nummer eins: sei transparent gegenüber der Community und gib regelmäßig Updates. In den Medien werden die Nachrichten von Paranoia, erschreckenden Zahlen und Negativität beherrscht. „CODE hat sich von der Negativität abgegrenzt“, sagt Graham, ein Interaction Design Student. „Entschlossenes und wissenschaftlich fundiertes Handeln, die Einrichtung eines Unterstützungsnetzwerks für alle, das Festlegen von Richtlinien für die nächsten Wochen und Transparenz in allen Bereichen. Die Art und Weise, wie die Fakultät, die Mitarbeiter und eine Handvoll Studierender Maßnahmen ergriffen haben, um unseren Campus online zu bringen, ist inspirierend. Das Bestreben unsere Kultur zu bewahren, da sie ein wichtiger Aspekt unserer Lernerfahrung ist, hat mich daran erinnert, warum ich an der CODE studiere“, schrieb er in einer Slack-Nachricht.

Wir helfen unseren Studierenden mit ein paar cleveren Tipps, wie z.B. tagsüber der Couch fernzubleiben, aber auch mit super nützlichen Tipps zu den Tools, die sie benutzen, um eine Routine zu entwickeln, mit den Teammitgliedern in Kontakt zu bleiben und ihnen zu helfen, mit der physischen Distanz zurechtzukommen.

Unser Präsident Manuel mit einem virtuellen CODE-Campus-Hintergrund während eines Videoanrufs

Wir sind fest davon überzeugt, dass nichts die CODE-Community trennen kann, auch nicht, wenn sie gerade räumlich getrennt ist. Wir tun unser Bestes, um in Verbindung zu bleiben und den Geist der CODE aufrechtzuerhalten. Jeden Morgen beginnen wir den Tag mit dem Austausch von hilfreichen Ideen und Tipps für das Arbeiten, Lernen und Leben in der Ferne. Montags um 17 Uhr haben wir einen CODE Spirit Day, an dem wir gemeinsam etwas Lustiges tun.

In der Zwischenzeit bieten Studierende und Mitarbeitende der Gemeinschaft verschiedene Aktivitäten an: Yogastunden am Mittwoch, tägliche Kaffee- und Mittagspausen, Deep-Dive-Sessions, in denen sich die Studierenden auf ihre Ziele konzentrieren und sich gegenseitig unterstützen können, wöchentliche Schachturniere und vieles mehr. Da wir alle unser Campus-Klavier vermissen, haben einige Studenten und Professoren das Projekt „Italian Balconies“ initiiert, um den Mitgliedern der Community zu ermöglichen, gemeinsam Musik zu machen.

Wir werden das zusammen durchstehen – #CODEremote #staypositive #stayconnected #staymotivated #stayhealthy

Reaktionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.