CODE und Bosch geben Partnerschaft bekannt

  • 2 Minuten Lesezeit

Neue Kooperation: CODE-Studierende entwickeln mit Bosch-Experten IoT-Lösungen für die vernetzte Zukunft

Berlin, 3. Dezember 2019 – Die CODE freut sich, eine neue Partnerschaft mit Bosch, dem führenden globalen Technologie- und Dienstleistungsunternehmen, bekannt zu geben. Ziel der Kooperation ist es, den Austausch zwischen Wirtschaft und Studierenden vor allem im Bereich digitaler Produktentwicklung mit Fokus auf dem Internet der Dinge (IoT) zu fördern. Das IoT beeinflusst, wie wir leben, arbeiten und uns fortbewegen. Es verändert Mobilität grundlegend, macht Häuser intelligent und Fabriken produktiver – Bosch bietet für all diese Lebensbereiche Lösungen an.

Dank der neuen Kooperation können CODE-Studierende von nun an Seite an Seite mit Experten von Bosch an Fragestellungen und Projekten aus dem echten Leben arbeiten und so dazu beitragen, die Zukunft zu gestalten. Darüber hinaus werden die Bosch-Ingenieure die Studenten mit Projekten herausfordern und ihnen somit Zugang zu theoretischem Wissen auf dem neuesten Stand der Technik verschaffen. „Man kann nicht  über deutsche Ingenieurskunst sprechen, ohne dabei auch Bosch zu erwähnen. Die Innovationskraft und langfristige Perspektive sowie die gelebte Verantwortung des Unternehmens gegenüber Gesellschaft und Umwelt haben uns nachhaltig beeindruckt. Bosch ist in vielerlei Hinsicht ein Pionier. Durch die Partnerschaft mit Bosch ermutigen wir unsere Studierenden, sich daran ein Vorbild zu nehmen und selbst zu digitalen Pioniere unserer Zeit zu werden“, sagt Thomas Bachem, Gründer und Kanzler von CODE.

„Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit CODE. Durch die Partnerschaft mit dieser jungen, innovativen Hochschule in der Startup-Metropole Berlin wollen wir es Studierenden ermöglichen, an realen Problemstellungen zu arbeiten und so eine smarte Zukunft zu gestalten. Wir sind gespannt auf ihre Impulse und laden sie herzlich ein, ihre Visionen gemeinsam mit unserem globalen, vernetzten Bosch-Team mit Leben zu füllen. Diese Kooperation wird zukunftsweisende Ideen und vielversprechende Talente hervorbringen, davon bin ich überzeugt“, sagt Filiz Albrecht, Executive Vice President Human Resources von Bosch.


Über Bosch: Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen mit weltweit rund 410 000 Mitarbeitern (Stand: 31.12.2018). Sie erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 78,5 Milliarden Euro. Die Aktivitäten gliedern sich in die vier Unternehmensbereiche Mobility Solutions, Industrial Technology, Consumer Goods sowie Energy and Building Technology. Als führender Anbieter im Internet der Dinge (IoT) bietet Bosch innovative Lösungen für Smart Home, Connected Mobility und Industrie 4.0 an – in Kürze: „Technik fürs Leben“.

Über die CODE: Die CODE ist eine staatlich anerkannte private Fachhochschule in Berlin, die drei Bachelorstudiengänge anbietet: Software Engineering, Interaction Design und Product Management. Als internationale und integrative Lernumgebung zielt CODE darauf ab, digitale Vorausdenkerinnen und Vorausdenker aus der ganzen Welt anzuziehen und sie zu befähigen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Die CODE stimuliert transformative Innovationen, indem sie Kreativität, kritisches Denken, Zusammenarbeit und von der Neugierde getriebenes Lernen in der Gemeinschaft fördert. Die persönliche Entwicklung ist außerdem ein wesentlicher Bestandteil des Lernansätze der CODE. Daher werden die digitalen Vorausdenkerinnen und Vorausdenker von morgen durch unser Science, Technology & Society Program mit den Werkzeugen ausgestattet, die sie benötigen, um ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Die Entwicklung zwischenmenschlicher Fähigkeiten ermöglicht es den CODE-Studierenden nicht nur technisches Know-how und soziales Bewusstsein in ihre Arbeit einzubringen, sondern auch durchdachten Selbstausdruck, achtsame Teaminteraktionen und professionelles Verhalten.

Pressekontakt: Hana Grgic

CODE | Lohmühlenstraße 65 | 12435 Berlin

mobile: +49 176 6148422 | mail: hana.grgic@code.berlin